Aktuelles

Blockade der Gremien durch CDU und SPD
Die Spitzenkandidaten der FDP für die Kommunalwahl waren (von links) Marek Kortus, Ellen Kophal-Book und Alexander Müller

Weil in der Presse nur lückenhaft berichtet wurde, erfahren Sie hier die tatsächlichen Gründe für den derzeitigen Stillstand in den politischen Gremien in Niedernhausen: Alle Geschehnisse in historischer Abfolge, und die wahren Hintergründe der aktuellen Misere.

Endspurt: Am 06. März die FDP stärken !

Solide und sparsame Haushalte, keine neuen Belastungen, Schutz von Mensch und Natur, attraktiveres Umfeld für die Bürger: Mit Ihrer Stimme für die FDP sichern Sie eine bessere Zukunft für unsere Heimat.

Wiederkehrende Straßenbeiträge ? Nicht schon wieder neue Belastungen für die Bürger !

Niedernhausen diskutiert wiederkehrende Straßenbeiträge, eine Art zweite Grundsteuer. Versprochen wird die Verteilung der Straßenerneuerungszahlungen auf kleinere Beträge, in Wahrheit steckt eine Mogelpackung dahinter, die alles nur noch teurer und ungerechter machen wird.

Flüchtlingskrise

Die Lösung der Flüchtlingskrise ist das drängendste Thema, doch die Verantwortlichen lassen sich sehr viel Zeit, die wir nicht haben. Wenn wenigstens die geltenden Gesetze wieder angewandt werden, ist schon viel gewonnen.

Schutz von Wald und Natur

In der heutigen Zeit müssen Wald und Natur in erster Linie vor jenen geschützt werden, die im Klimawahn auf intakte Wälder verzichten wollen und meinen, Windenergieanlagen seien wichtiger. Dem stellen wir uns entgegen.

Bittere Grundsteuer-Erhöhungen in Niedernhausen

Niedrige Grundsteuern haben auch eine soziale Komponente beim bezahlbaren Wohnen: Ständige Erhöhungen der Grundsteuern verteuern die Mieten und das Wohneigentum.

FDP Niedernhausen stellt Kandidaten für 2016 auf
von links nach rechts: Alexander Müller, Ellen Kophal-Book, Marek Kortus

Auf der jüngsten Mitgliederversammlung wurden die Listen zur Kommunalwahl im März 2016 aufgestellt. Im Wahlkampf sollen die Themen Windkraft und Haushalt besonders hervorgehoben werden.

Diskussion um Windenergie-Anlagen endlich beenden

Die FDP-Fraktion in der Gemeindevertretung Niedernhausen warnt eindringlich davor, dass die Gemeinde sich an der Gründung einer „Anstalt öffentlichen Rechts“ zum Beitritt in die „Erneuerbare Energien Rheingau-Taunus GmbH“ beteiligt, deren Geschäftszweck unter anderem der Betrieb von Biomasse- und Windkraftanlagen ist.

Endlich eine Lösung für Niederseelbach

Aufatmen für die Sportler: Der Heideborn-Sportplatz soll jetzt doch schnell saniert werden, nachdem die Mehrheit von CDU und SPD dies jahrelang blockiert hatte.

Kritik an stationären Radarfallen

Bei der Jahreshauptversammlung der FDP Niedernhausen wurde die unverantwortliche Ausgabenpolitik der Gemeinde kritisiert. Der bisherige Vorstand wurde im Amt bestätigt.

Aktuelles

Top Aktuell

Fraktion:

Keine Kreisgelder mehr für das KEE

„Viel spannender als die Frage der Wahlen beim Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien (KEE) ist die Frage, wie hoch im vergangenen Jahr der Gewinn oder der Verlust des Vereins ausgefallen ist und ob endlich konkrete Aussagen zur Erfüllung des Vereinszwecks getroffen werden können“, fragt sich der FDP-Fraktionsvorsitzende Stefan Müller nach den in der Öffentlichkeit bekannt gewordenen Berichten über die Mitgliederversammlung des KEE. Denn noch im Bericht des Rechnungsprüfungsamtes zum Rechnungsjahr 2014 des KEE sei ausdrücklich betont worden, dass es ein erhebliches Defizit gegeben habe und auch keinerlei Aussagen zur Erreichung des Satzungszwecks getroffen worden seien.

Top Aktuell

Fraktion:

Skandal bei der konstituierenden Sitzung des Kreistages

Die neue FDP-Fraktion hat ihre Arbeit aufgenommen. Das „liberale Quartett“ um den Fraktionsvorsitzenden Stefan Müller, seinen Stellvertreter Roland Hoffmann sowie Anne Linke-Diefenbach und Alexander Müller erlebte zum Auftakt der neuen Wahlperiode eine zunächst konfliktfreie Kreistagssitzung, die jedoch eine skandalöse Wende nehmen sollte. Nachdem Klaus-Peter Willsch von der CDU erwartungsgemäß zum Kreistagsvorsitzenden gewählt worden war, wurde bei der Wahl des Kreisausschusses allerdings deutlich, dass sich in der 21-köpfigen CDU-Fraktion offensichtlich ein „Abweichler“, ein sogenanntes „U-Boot“ tummelt. Denn nur 20 Stimmen entfielen auf die Liste der CDU-Beigeordneten. Allerdings hatte die Leihstimme keine Auswirkung auf die Zusammensetzung des Kreisausschusses. Die FDP im Kreisausschuss wird künftig durch den Eltviller Rainer Scholl vertreten sein. Bei der Wahl der fünf Vertreter für die Regionalversammlung Südhessen sollte sich jedoch die Förderung der Präsenz der AfD in den Gremien durch ein CDU-Mitglied zum Skandal ausweiten. Das Ganze zum Nachteil der FDP, denn hier sorgte die Abweichler-Stimme zugunsten der AfD letztendlich dafür, dass der in einer gemeinsamen Liste mit der FWG benannte FDP-Kandidat Stefan Müller nicht die notwendige Mehrheit erlangen konnte.

Top Aktuell

Fraktion:

FDP befürwortet die Zusammenlegung von Ausschüssen des Kreistages

Die FDP-Kreistagsfraktion begrüßt die Absicht von CDU und SPD, in der anstehenden Wahlperiode die beiden Ausschüsse Bildung und Schule (ABS) sowie Jugend, Sport, Soziales und Gesundheitspolitik (JSSA) zu einem gemeinsamen Ausschuss zusammen zu legen.

Top Aktuell

Kreisverband:

Stefan Müller bleibt Kreisvorsitzender der FDP

Die FDP Rheingau-Taunus hat in ihrer Mitgliederversammlung in Taunusstein Stefan Müller aus Heidenrod für weitere zwei Jahre zum Kreisvorsitzenden gewählt. Dabei konnte der Jurist, der als Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion tätig ist und bereits seit 12 Jahren das Amt ausübt, bei einer Enthaltung alle weiteren Stimmen der anwesenden 31 Mitglieder auf sich vereinen. Er freute sich über das hervorragende Ergebnis, das für ihn auch Lohn und Bestätigung seiner bisherigen Arbeit sei.

Suchen 

Veranstaltungen

Termine